f on a pale ground: dossier

Konzeption, Choreografie
Saskia Hölbling
Tanz, Choreografie
Heide Kinzelhofer
Moravia Naranjo
Virginie Roy-Nigl
Musik
Heinz Ditsch
Licht, technische Leitung
Reto Schubiger
Video
Doron Goldfarb
Künstlerische Beratung
Gilles Amalvi


Nach „Jours Blancs“ – einem Solo in dem der weibliche Körper isoliert im Real eines glatten Raums sich selbst ausgesetzt war, und jeder Gegenstand Auslöser und Kristallisationsfläche für repetitive Obsessionen darstellte, setzt Saskia Hölbling diesmal einen anderen Blick auf ihre Anatomie der Lust – absurder, leichter. 

Drei Frauen, drei Räume in Erwartung : ein ränkevolles Triptychon, in dem sich die perspektivischen Linien auflösen. Der Fluchtpunkt bewegt sich zwischen den Körpern und den Gegenständen und erlaubt die Entstehung neuer Handlungsabläufe und neuer Bilder – surrealistisch, amüsant oder beunruhigend.Als hätte sich der Maler von seinem Bild absentiert und ließe nur Indizien zurück, um dieser mysteriösen Zeremonie folgen zu können. Als wären diese Frauen alleine Erzeuger ihrer Bilder und zu  Projektionen ihrer eigenen Lust geworden, von Metamorphose zu Metamorphose.
Nach und nach durchdringt das Erdachte die Wirklichkeit, die Parcours jeder Tänzerin greifen ineinander, kontaminieren sich. Ein Ritual erfindet sich – alleine, zu zweit, zu dritt – und transformiert die seelenlosen Gegenstände, montiert sie am Körper, am Ermessen des eigenen Phantasmas. Bilder der Lust – auf der Haut, im Fleisch – Bilder die Illusion erahnen lassen die ihr zu Grunde liegen. In diesem Stück  verweist Saskia Hölbling auf die Polemik zwischen Automation und dem Chaos des Fleisches, Organizität und Künstlichkeit und hinterfragt in welcher Weise der weibliche Körper versucht sich in diesem Verlust der Konturen neu zu erfinden.

Text von Gilles Amalvi


Eine DANS.KIAS Produktion.
Koproduziert vom Tanzquartier Wien, den Rencontres chorégraphiques internationales de Seine-Saint-Denis und dem Centre Chorégraphique National de Franche-Comté à Belfort.

 

DANS.KIAS wird subventionniert von der Kulturabteilung der Stadt Wien.